Geben und Nehmen

„Geben und Nehmen“ in der Grundschule (kooperative Lernform)

Kooperative Lernform mal einfach, fix und fertig! „Geben und Nehmen“ ist eine schnell einzusetzende Lernform, mit der Informationen oder Ideen gesammelt werden. Auch wäre es möglich, ein Thema zu wiederholen. Der größte Vorteil, den ich sehe: SuS können ihr Wissen „aktivieren“ und gegenseitig erweitern.

Was brauche ich für Geben und Nehmen??

  • Einen leeren Zettel für jeden Schüler
  • einen Schreibstift für jeden Schüler
  • Eine Aufgabenstellung, welche mehrere korrekte Antworten erfordert (oder mehrere Einzelaufgaben, siehe hierzu: VARIATION)

Wie funktioniert Geben und Nehmen?

Schritt 1: Die Schüler teilen ein leeres Blatt in Felder ein (beispielsweise durch Knicken: Blatt der Länge und der Breite nach halbieren).

Tipp: Das Knicken des Blattes kann als stummer Impuls erfolgen. Der Lehrer lässt die leeren Blätter verteilen, steht vor der Klasse und beginnt damit, ein Blatt zu falten … Durch die Knicke entstehen die Linien, welche die Felder ergeben.

Geben und Nehmen

Ein gefaltetes Blatt für Geben und Nehmen.

Schritt 2: Der Lehrer stellt eine geeignete Frage (z.B.: „Welche Zellorganellen und deren Funktionen kennst du?“ im Biologieunterricht) und die SuS füllen zwei oder drei Felder mit möglichen Antworten aus.
Regel: Arbeite alleine. Du darfst zwei (oder drei) Felder ausfüllen mit je einer Antwort pro Feld!

Schritt 3: Die SuS dürfen nun durch den Raum gehen und weitere Antworten (Felder) von Mitschülern sammeln.
Regeln: Keine Antwort darf doppelt sein! Sammle so lange, bis du alle Felder beschrieben hast. Notiere immer den Namen des Schülers, der dir die Antwort gegeben hat.
Die letzte Regel dient der Wertschätzung der antwortenden Schüler.

Schritt 4: Wenn alle Felder beschriftet wurden (oder nach einer vorher festgelegten und angesagten Zeitspanne), setzen sich die SuS wieder auf ihren Platz und besprechen im Plenum die Antworten. Der Lehrer kann die Antworten beispielsweise an der Tafel mitsammeln.

VARIATION:
Man kann mit dieser Methode auch andere Ziele verfolgen: Gelerntes erklären / Begriffe definieren / Lernwörter / Vokabeln. Hierzu muss man die Methode leicht variieren, was ein wenig mehr Vorbereitungszeit erfordert.

In den schon vorbereiteten Feldern sind bereits Begriffe aus dem Unterricht aufgeschrieben, die von den SuS erklärt oder definiert werden sollen. Pro Feld ein Begriff. Im Biologieunterricht können zum Bespiel verschiedene Zellorganellen in den Feldern stehen (ER, Ribosom, Nukleus, Golgi, etc.). Der nun folgende Ablauf gleicht dem zuvor beschriebenen: Die SuS sollen zwei oder drei der Begriffe schriftlich erklären im jeweiligen Feld. Anschließend beginnt die Austauschrunde. Die SuS müssen für jeden noch fehlenden Begriff eine Definition von einem anderen Schüler aufschreiben („Ich kann dir erklären, was ein ER ist. Weißt du dafür, was ein Ribosom Ist?“). Die Auswertung erfolgt wie gehabt im Plenum.

Man muss es bei dieser Methode aushalten können, dass im Klassenraum ein kleines Gewusel entsteht – persönlich finde ich das sogar mal ganz angenehm, vor allen Dingen in der Grundschule, da es ja quasi ein „Gewusel mit Zielsetzung“ ist … 😀

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.